Franken-Hilft unterstützt Hilfstransport in die Ukraine

Charkiw

Nürnberg / Charkiw – Franken-Hilft hat sich an einem weiteren Hilfstransport in die Ukraine beteiligt.
Ziel war Nürnbergs Partnerstadt Charkiw im Nordosten der Ukraine. Charkiw ist nach Kiew mit rund 1,5 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes. Unter Federführung von HOPE e.V. startete im Oktober ein Lkw mit Hilfsgütern in die Ukraine. Nach aufreibenden Tagen erreichte der Transport endlich sein Ziel in Charkiw und übergab unter anderem Lebensmittel, Sachspenden und medizinische Artikel an die notleidende Bevölkerung. Franken-Hilft bedankt sich bei allen Spendern, die dazu beigetragen haben, die äußerst angespannte humanitäre Lage vor Ort zumindest etwas zu verbessern.

Spendenorganisator Patrick Wager (Mitte)

Besonderer Dank gilt dem Willibald-Gluck-Gymnasium in Neumarkt in der Oberpfalz. Der Gymnasiast Patrick Wager organisierte einen Verkauf von Brezen und anderen Backwaren. Das zur Nürnberger Bäckerei Woitinek gehörende Backhaus Fuchs stellte dem Gymnasium dankenswerterweise kostenlos die Backwaren zur Verfügung. Die Schüler spendeten den Erlös aus dem Verkauf an die Ukraine-Hilfe von Franken-Hilft. Ein herzliches Dankeschön geht neben den vielen Einzelspendern auch an die Fachschaft Sozialwissenschaften der Technischen Hochschule Nürnberg. Diese organisierte einen Kuchenverkauf und übergab die Einnahmen ebenfalls an Franken-Hilft.

Klasse 8e des Sigmund-Schuckert-Gymnasiums organisiert Spendenlauf für Franken-Hilft

Die Klasse 8e des Sigmund-Schuckert-Gymnasiums

Nürnberg – Die Klasse 8e des Sigmund-Schuckert-Gymnasiums in Nürnberg hat am 8. Juli im Rahmen des Sommerfestes einen Spendenlauf organisiert. Den Erlös in Höhe von 250 Euro spendete die Klasse an Franken-Hilft.

Das Sigmund-Schuckert-Gymnasium in Nürnberg-Eibach veranstaltete am Freitag, 8. Juli ein Schulsommerfest. Die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten sammelten „für alle möglichen guten Zwecke Spenden“, so Lehrerin Iris Scheithauer. Die Klasse 8e organisierte dabei einen Spendenlauf, den sie auch gewann. Den Erlös von 250 Euro spendeten die Schülerinnen und Schüler an Franken-Hilft. Andreas Brandl von Franken-Hilft freute sich sehr über die Aktion: „Wir bedanken uns recht herzlich beim Sigmund-Schuckert-Gymnasium und insbesondere bei der Klasse 8e und den Lehrerinnen Iris Scheithauer und Katharina Kramm für die tolle Idee und die Spende an Franken-Hilft.“

Extremlauf für einen guten Zweck – von Franken für Franken

v.l.: Andreas Brandl, Timo Späth, Dr. Wolfgang Zahner

Coburg/ Nürnberg – Der Ultra-Marathonläufer Timo Späth lief die Strecke von Coburg bis Nürnberg und sammelte für jeden absolvierten Kilometer Spenden für Franken-Hilft. Am Ziel in Nürnberg übergaben Timo Späth und Dr. Wolfgang Zahner, Geschäftsführer der Albert Berner Deutschland GmbH, einen Scheck über 2500 Euro an Andreas Brandl von Franken-Hilft.

Timo Späth ist Außendienstmitarbeiter der Albert Berner Deutschland GmbH. Er hatte es sich zum Ziel gesetzt, einmal längs durch sein Vertriebsgebiet von Coburg nach Nürnberg zu laufen. Für jeden gelaufenen Kilometer erhielt er von seiner Firma die Zusage über eine Spende von 10 Euro. Auch Timos Kunden beteiligten sich an der Aktion, so dass am Ende der 115 Kilometer langen Strecke eine Summe von 2500 Euro zustande kam.

Von Franken für Franken
Timo Späth äußerste sich erschöpft, aber glücklich über seine Beweggründe bei seiner Ankunft in Nürnberg: „Ich habe gemerkt, dass viele meiner Kunden Club-Fans sind. Deswegen habe ich eine Aktion „von Franken für Franken“ ins Leben gerufen und Franken-Hilft passt dabei sehr gut dazu.“ Andreas Brandl von Franken-Hilft zeigte sich begeistert über die Unterstützung: „Ich bin selbst auch Läufer und freue mich schon, wenn ich 10 Kilometer schaffe. Aber das mehr als 10-fache ist schon überwältigend.“

Die Berner Group Holding SE & Co. KG ist eine europaweit operierende Unternehmensgruppe und handelt im Direktvertrieb mit Verbrauchsmaterialien, Werkzeugen und Werkstattausstattung. Das Unternehmen beschäftigt über 8000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Mitarbeiterzahl der Albert Berner Deutschland GmbH liegt bei rund 1100.

Foto: Daniela Deubel

Franken-Hilft sammelt Spenden und organisiert Hilfstransporte in die Ukraine

Nürnberg – Franken-Hilft führt Hilfstransporte in die Ukraine durch. Dazu sammelt Franken-Hilft Geldspenden, um dringend benötigte Produkte zu beschaffen und diese dann direkt vor Ort zu bringen. Es handelt sich dabei hauptsächlich um medizinische Artikel, die anhand von Bedarfslisten zielgerichtet erworben werden. Die Spenden fließen in den Kauf dieser Güter und in die anfallenden Logistikkosten, wie zum Beispiel Treibstoff.

Auch größere medizinische Sachspenden willkommen
Größere Sachspenden in Form von medizinischen Artikeln, wie Verbandskästen -selbst abgelaufene- werden sehr gerne angenommen. Bitte nehmen Sie dazu mit uns Kontakt auf.

Spenden mit dem Verwendungszweck bzw. dem Kennwort “Ukraine” kommen den von Krieg betroffenen Menschen zugute.

Spendenkonto: Franken-Hilft e.V.
Konto-Nr.: 136 3000 / BLZ: 760 610 25
IBAN: DE35 7606 1025 0001 3630 00
Raiffeisenbank Lauf/Pegnitz
Verwendungszweck: Ukraine

oder direkt über PayPal:
paypal.me/frankenhilft
Verwendungszweck: Ukraine

Für Spenden ab 300 Euro stellen wir Ihnen gerne eine Zuwendungsbestätigung (umgangssprachlich auch Spendenbescheinigung oder Spendenquittung genannt) aus. Bitte nennen Sie uns dafür per E-Mail Ihre Adresse.

Wir unterstützen das Helfernetzwerk des 1. FCN für die Ukraine

Nürnberg – Franken-Hilft e.V. unterstützt das Helfernetzwerk des 1. FC Nürnberg für die Ukraine. Beim Heimspiel des Clubs gegen den Hamburger SV am Samstag, 5. März 2022 werden Spenden für die Menschen in Nürnbergs Partnerstadt Charkiw gesammelt. Die zweitgrößte Stadt der Ukraine ist besonders stark von den Kriegshandlungen betroffen und beklagt viele zivile Opfer. Die Spenden kommen medizinischen und sozialen Projekten für Kriegsopfer in Charkiw zugute, aber auch Kriegsflüchtlingen. „Ziel ist, die Menschen vor Ort, aber auch die ankommenden Geflüchteten in unserer Heimat, langfristig zu unterstützen“, so Katharina Fritsch, Leiterin CSR-Management und Unternehmenskommunikation beim 1. FC Nürnberg. Dazu baut der FCN gerade ein Helfernetzwerk auf. Franken-Hilft ist dabei.

Spenden mit dem Verwendungszweck bzw. dem Kennwort “Ukraine” kommen den Menschen in der Ukraine und Kriegsflüchtlingen zugute.

Spendenkonto: Franken-Hilft e.V.
Konto-Nr.: 136 3000 / BLZ: 760 610 25
IBAN: DE35 7606 1025 0001 3630 00
Raiffeisenbank Lauf/Pegnitz
Verwendungszweck: Ukraine

oder direkt über PayPal:
paypal.me/frankenhilft
Verwendungszweck: Ukraine

Spendenbescheinigung
Für Spenden ab 300 Euro stellen wir Ihnen gerne eine Zuwendungsbestätigung (umgangssprachlich auch Spendenbescheinigung oder Spendenquittung genannt) aus. Bitte nennen Sie uns dafür per E-Mail Ihre Adresse.

Für Spenden bis 300 Euro genügt ein sogenannter vereinfachter Spendennachweis, zum Beispiel in Form des Kontoauszugs oder des Überweisungsträgers.

Franken Körble spendet 500 Euro an Franken-Hilft

v.l.: Sebastian Eidloth, Thomas Keupp, Jochen Schmitt, Andreas Brandl

Nürnberg/Waldbüttelbrunn – Thomas Keupp und Jochen Schmitt von Franken Körble übergaben am 29. Dezember Franken-Hilft e.V. einen Scheck über 500 Euro. Franken Körble aus Waldbüttelbrunn bei Würzburg vertreibt kulinarische Spezialitäten aus Franken, nachhaltig verpackt in Spankörben. Pro verkauften Spezialitäten-Korb geht ein Euro an Franken-Hilft. Mit dem Franken Körble wollen die beiden Gründer besonders die vielen kleinen Betriebe und Selbstständige unterstützen, um das leidenschaftliche Engagement für ihre fränkischen Köstlichkeiten noch mehr zu würdigen. Andreas Brandl und Sebastian Eidloth von Franken-Hilft bedankten sich für die großzügige Spende. „Wir freuen uns, dass wir uns persönlich kennenlernen konnten“, stimmten alle vier überein. Gemeinsam wurden bereits erste Ideen entwickelt, die Zusammenarbeit weiter auszubauen.

Franken-Hilft beschenkt vom Schicksal getroffene Kinder und Familien

Nürnberg – Franken-Hilft e.V. unterstützt die Spendenaktion „Ein Hase für Emma“ und verschenkt Emmahasen an vom Schicksal getroffene Kinder und Familien.
Die Aktion „Ein Hase für Emma“ geht zurück auf das Lieblingstier der kleinen Emma, die 2019 im Alter von nur sieben Jahren an DIPG verstarb. Daraufhin entstand das Projekt „Ein Hase für Emma“. Individuell gestaltete Plüschhasen können gegen eine Spende erworben werden und der Erlös kommt der DIPG-Forschung der „Stiftung für Innovative Medizin“ zugute. Franken-Hilft e.V. Vorstand Josef Broll hatte bei einer Verlosung einen Hasen gewonnen. „Bei der Verlosung von zwei Hasen war uns klar, dass einige Kinder beziehungsweise Familien leer ausgehen. Hier haben wir keinen Moment gezögert und beschlossen eine Bestellung über weitere Hasen in Auftrag zu gegeben“, erklärt Broll. „Wir möchten jetzt den Kindern zu Weihnachten eine kleine Freude bereiten, denn was gibt es Schöneres als jemanden einen Hasen zu schenken?“

Emmas Vermächtnis ist seit dem 10.11.2021 ein eingetragener Verein.
Wir wünschen dem neuen Verein und seinen Mitgliedern sowie Unterstützern weiterhin
alles Gute und freuen uns über die große Unterstützung beim gemeinsamen Kampf gegen DIPG. Weitere Informationen zu „Emmas Vermächtnis e.V.“ gibt es unter EmmaKarl.de.

Erfolgreicher FCN-Mottospieltag für Franken-Hilft

Nürnberg – Der Mottospieltag „Kindergesundheit“ des 1. FC Nürnberg am ersten Oktoberwochenende war ein voller Erfolg für Franken-Hilft.

Der Club wählte uns nicht nur als einen von vier Spendenpartnern aus, sondern es kam noch besser. Die Nürnberger Versicherung und Exasol sowie die Sponsoren der Frauen Corebackbone und Savas Grafik verzichteten auf ihr Trikotsponsoring. Sie überliesen den Platz auf den Trikots dem Bundesverband Kinderhospiz und Franken-Hilft. Wir bedanken uns bei den Sponsoren für die großzügige Geste und dem 1. FC Nürnberg für das Vertrauen in Franken-Hilft.

Franken-Hilft-Logo auf den Club-Trikots
Das Franken-Hilft-Herz zierte die Ärmel der Sondertrikots der Männer während des 0:0 im Heimspiel gegen Hannover 96 sowie der Club-Frauen beim 4:0 Auswärtssieg in Bocholt. Die Trikots mit dem Sonderflock sind nicht käuflich erwerblich, sondern wurden zwischenzeitlich als „matchworn“ von den Spielerinnen und Spielern verlost.

 

 

Interview in der Halbzeitpause
In der Halbzeitpause wurde uns die Ehre zuteil, Franken-Hilft dem Publikum im Max-Morlock-Stadion vorzustellen. Vorstandsmitglied Andreas Brandl stand souverän Rede und Antwort. Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg, bedankte sich für das Engagement: „Was die Club-Familie hier wieder auf die Beine gestellt hat, ist überragend. Danke an Club-Fans und Sponsoren. Dieses Engagement macht uns sehr stolz.“

Fotos: Sebastian Eidloth und Andreas Meier

Oberpfälzer FCN-Fanclub „Die Besessenen“ spendet 500 Euro an Franken-Hilft

Königstein – Der 1. FCN-Fanclub „Die Besessenen“ aus Königstein in der Oberpfalz überreichte am 17. Juli dem Verein Franken-Hilft einen Scheck über 500 Euro.
„Die Besessenen“ hatten sich dazu entschieden, ihre Mitgliedsbeiträge an gemeinnützige Organisationen zu spenden, da aufgrund der Corona-Pandemie keine Vereinsaktivitäten möglich waren. Josef Broll und Andreas Brandl von Franken-Hilft konnten nun den Scheck aus den Händen der Fanclub-Vorstände Hans Martin Grötsch und Christian Knahn entgegennehmen. Neben Franken-Hilft durfte sich auch der Verein „Hilfe für Anja e.V.“ über eine Spende freuen. Vorstand Josef Broll bedankte sich für die Spende und verwies auf das soziale Engagement des Königsteiner Fanclubs. „Die Mitglieder sind seit vielen Jahren äußerst engagiert, was soziale Projekte angeht und gern gesehene Freunde in der Glubb-Familie.“ Der Fanclub wurde 1997 gegründet und ist der Offizielle Fanclub des 1. FC Nürnberg Nr. 230.

Framatome spendet 4.000 Euro an Franken-Hilft

Nadine Zakriti überreicht Sebastian Eidloth den Spendenscheck

Erlangen – Am 10. Mai überreichte die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende der Framatome GmbH Nadine Zakriti einen Scheck über viertausend Euro an Sebastian Eidloth von Franken-Hilft.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Framatome hatten die Möglichkeit an einer Versteigerung der begehrten Parkplätze am Framatome-Gelände in Erlangen mitzumachen. Die Mieteinnahmen flossen an gemeinnützige Organisationen, wie Franken-Hilft. „Wir bedanken uns bei Framatome für die großzügige Spende und bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich an der Auktion für den guten Zweck beteiligt haben“, so Eidloth. Der Betriebsrat von Framatome wurde auf Franken-Hilft aufmerksam durch das Schicksal der siebenjährigen Lina aus Nürnberg, die 2017 an DIPG, einen unheilbaren Hirntumor verstarb.

Framatome bietet Lösungen rund um Kernkraftwerke an. Dazu zählen zum Beispiel die Elektro- und Sicherheitsleittechnik, die Instandhaltung und Modernisierung von Kernkraftwerken. Weitere Schlüsselkompetenzen liegen in Test- und Prüfeinrichtungen für Sicherheitsuntersuchungen sowie im Rückbau von Kernkraftwerken. Am Standort Erlangen arbeiten rund 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Foto: Gabriele Münich-Batz