Erfolgreicher FCN-Mottospieltag für Franken-Hilft

Nürnberg – Der Mottospieltag „Kindergesundheit“ des 1. FC Nürnberg am ersten Oktoberwochenende war ein voller Erfolg für Franken-Hilft.

Der Club wählte uns nicht nur als einen von vier Spendenpartnern aus, sondern es kam noch besser. Die Nürnberger Versicherung und Exasol sowie die Sponsoren der Frauen Corebackbone und Savas Grafik verzichteten auf ihr Trikotsponsoring. Sie überliesen den Platz auf den Trikots dem Bundesverband Kinderhospiz und Franken-Hilft. Wir bedanken uns bei den Sponsoren für die großzügige Geste und dem 1. FC Nürnberg für das Vertrauen in Franken-Hilft.

Franken-Hilft-Logo auf den Club-Trikots
Das Franken-Hilft-Herz zierte die Ärmel der Sondertrikots der Männer während des 0:0 im Heimspiel gegen Hannover 96 sowie der Club-Frauen beim 4:0 Auswärtssieg in Bocholt. Die Trikots mit dem Sonderflock sind nicht käuflich erwerblich, sondern wurden zwischenzeitlich als „matchworn“ von den Spielerinnen und Spielern verlost.

 

 

Interview in der Halbzeitpause
In der Halbzeitpause wurde uns die Ehre zuteil, Franken-Hilft dem Publikum im Max-Morlock-Stadion vorzustellen. Vorstandsmitglied Andreas Brandl stand souverän Rede und Antwort. Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg, bedankte sich für das Engagement: „Was die Club-Familie hier wieder auf die Beine gestellt hat, ist überragend. Danke an Club-Fans und Sponsoren. Dieses Engagement macht uns sehr stolz.“

Fotos: Sebastian Eidloth und Andreas Meier

Franken-Hilft ist Partner des 1. FC Nürnberg am Mottospieltag

Nürnberg – Franken-Hilft e.V. ist Partner des 1. FC Nürnberg bei den Mottospieltagen „Kindergesundheit“.
Der 1. FC Nürnberg rückt mit seinen Hauptsponsoren das Thema „Kindergesundheit“ in den Fokus. Der Verein will damit auf ein sensibles und zugleich emotionales Thema aufmerksam machen. Club-Fans können am 2. Oktober während des Heimspiels der Männer gegen Hannover 96 sowie beim Auswärtsspiel der Frauen am 3. Oktober bei Borussia Bocholt an ausgewählte Initiativen spenden, die sich im Bereich Kindergesundheit engagieren. Franken-Hilft e.V. ist dabei. „Wir freuen uns sehr, dass der 1. FC Nürnberg unseren Verein am Mottospieltag als einen von vier Spendenpartnern ausgewählt hat“, so Vorstandsmitglied Josef Broll.

Limitiertes Trikot mit Sonderflock
Für die Spiele am ersten Oktoberwochenende werden die Club-Teams in Trikots mit Sonderflock auflaufen. Die Nürnberger Versicherung und Exasol sowie die Sponsoren der Frauen Corebackbone und Savas Grafik verzichten auf ihr Trikotsponsoring. Die Trikots sind nicht käuflich erwerblich, sondern werden nach der Jahreshauptversammlung von den Spielerinnen und Spielern verlost. Auf der sozialen Plattform des 1. FC Nürnberg, UnserClub.de werden zum FCN-Mottospieltag #GemeinsamFürKinder neben dem Bundesverband Kinderhospiz die drei lokalen Vereine Franken-HilftKlabautermann am Klinikum Nürnberg Süd und die Elterninitiative krebskranker Kinder Nürnberg vorgestellt.

Club-Fans gründen Franken-Hilft
Franken-Hilft e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der ausgewählte Hilfsprojekte begleitet und unterstützt. Die Gründung des Vereins geht zurück auf das Schicksal der kleinen Lina aus Nürnberg, die im Alter von sieben Jahren an diffusem intrinsischen Ponsgliom (DIPG), einem unheilbaren Hirntumor, verstarb. Fans des 1. FC Nürnbergs sammelten Spenden, um Linas Eltern während ihrer Krankheit finanziell zu unterstützen. Zuletzt koordinierte der Verein Spendenaktionen für den ebenfalls an DIPG erkrankten kleinen Oskar, um ihm mit seiner Mutter noch viele schöne und außergewöhnliche Momente zu ermöglichen. Darüber hinaus fördert Franken-Hilft e.V. die DIPG-Forschung. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich.

Update: Hinweise zur Teilnahme an der Verlosung!

Schwer kranke Kinder und deren Familien brauchen unsere Hilfe! #GemeinsamFürKinder war das Motto beim Spiel gegen Hannover 96. Jetzt geht es weiter. Spende mit dem Betreff „Mottospieltag“ an paypal.me/frankenhilft (oder IBAN: DE35 7606 1025 0001 3630 00 von Franken-Hilft) und hole Dir ein Dankeschön von mir (Anm.: Der Spieler dessen Trikots Du möchtest). Alle Spender:innen können sich nach Vorlage einer Bestätigungsmail ab 20.10.21 bis Jahresende eine exklusive, limitierte und nummerierte Sammelkarte im ClubHaus abholen. Und es wird noch besser: Schreibe bis 19.10.21 eine Mail mit dem Betreff „Mottospieltag + Mathenia“ an unserclub@fcn.de und gewinne mit etwas Glück mein signiertes Matchworn-Trikot vom Hannover-Spiel. Danke für Deine Unterstützung und viel Glück! Teilnahmebedingungen findest du hier: https://bit.ly/3AFz65K #UnserClub #Clubfamilie #DerClubDasLeben #Sonderflocktrikot #Gewinnspiel #fcn #FCNmottospieltag #NürnbergerMottospieltag #FCNH96 #Kinderhospiz #Kindergesundheit #GemeinschaftIstLeben #nürnberger #nuernbergerversicherung #FrankenHilft #SportBewegtUns

 

Oberpfälzer FCN-Fanclub „Die Besessenen“ spendet 500 Euro an Franken-Hilft

Königstein – Der 1. FCN-Fanclub „Die Besessenen“ aus Königstein in der Oberpfalz überreichte am 17. Juli dem Verein Franken-Hilft einen Scheck über 500 Euro.
„Die Besessenen“ hatten sich dazu entschieden, ihre Mitgliedsbeiträge an gemeinnützige Organisationen zu spenden, da aufgrund der Corona-Pandemie keine Vereinsaktivitäten möglich waren. Josef Broll und Andreas Brandl von Franken-Hilft konnten nun den Scheck aus den Händen der Fanclub-Vorstände Hans Martin Grötsch und Christian Knahn entgegennehmen. Neben Franken-Hilft durfte sich auch der Verein „Hilfe für Anja e.V.“ über eine Spende freuen. Vorstand Josef Broll bedankte sich für die Spende und verwies auf das soziale Engagement des Königsteiner Fanclubs. „Die Mitglieder sind seit vielen Jahren äußerst engagiert, was soziale Projekte angeht und gern gesehene Freunde in der Glubb-Familie.“ Der Fanclub wurde 1997 gegründet und ist der Offizielle Fanclub des 1. FC Nürnberg Nr. 230.

Framatome spendet 4.000 Euro an Franken-Hilft

Nadine Zakriti überreicht Sebastian Eidloth den Spendenscheck

Erlangen – Am 10. Mai überreichte die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende der Framatome GmbH Nadine Zakriti einen Scheck über viertausend Euro an Sebastian Eidloth von Franken-Hilft.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Framatome hatten die Möglichkeit an einer Versteigerung der begehrten Parkplätze am Framatome-Gelände in Erlangen mitzumachen. Die Mieteinnahmen flossen an gemeinnützige Organisationen, wie Franken-Hilft. „Wir bedanken uns bei Framatome für die großzügige Spende und bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich an der Auktion für den guten Zweck beteiligt haben“, so Eidloth. Der Betriebsrat von Framatome wurde auf Franken-Hilft aufmerksam durch das Schicksal der siebenjährigen Lina aus Nürnberg, die 2017 an DIPG, einen unheilbaren Hirntumor verstarb.

Framatome bietet Lösungen rund um Kernkraftwerke an. Dazu zählen zum Beispiel die Elektro- und Sicherheitsleittechnik, die Instandhaltung und Modernisierung von Kernkraftwerken. Weitere Schlüsselkompetenzen liegen in Test- und Prüfeinrichtungen für Sicherheitsuntersuchungen sowie im Rückbau von Kernkraftwerken. Am Standort Erlangen arbeiten rund 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Foto: Gabriele Münich-Batz

DIPG Fighter Award für Franken-Hilft

Josef Broll mit dem DIPG Fighter AwardMünchen – Der Verein Franken-Hilft wurde von der Stiftung für Innovative Medizin für sein Engagement im Kampf gegen kindliche Hirntumore mit dem „DIPG Fighter Award” ausgezeichnet.

Die Stiftung für Innovative Medizin forscht unermüdlich an neuen Therapieoptionen im Kampf gegen DIPG. Das Team um Dr. Alexander Beck hat den „DIPG Fighter Award“ ins Leben gerufen, um mehr Aufmerksamkeit auf die tödliche und heimtückische Krankheit zu lenken. Der Preis geht an Personen und Initiativen, die sich DIPG entgegenstellen. Der DIPG Fighter Award wurde nun zum ersten Mal verliehen. Der gemeinnützige Verein Franken-Hilft e.V. ist unter den Preisträgern.

„Diese Auszeichung ist für alle unsere Unterstützer“
Vorstandsmitglied Josef Broll durfte den DIPG Fighter Award entgegennehmen. „Wir bedanken uns für die Auszeichnung und nehmen den Preis stellvertretend für alle unsere Unterstützerinnen und Unterstützer entgegen.“ Franken-Hilft werde sich auch weiterhin für an DIPG erkrankte Kinder, deren Familien sowie die DIPG-Forschung engagieren, so Broll.

Das diffuse intrinsische Ponsgliom (DIPG) ist ein Gehirntumor, der vorwiegend im Kindesalter auftritt. Er ist bösartig und inoperabel. Derzeit gibt es keine Chance auf Heilung. Die meisten Kinder versterben innerhalb von 18 Monaten nach einer DIPG-Diagnose.

uniVersa-Versicherung spendet für die DIPG-Forschung an Franken-Hilft e.V.

Nürnberg/Erlangen – Die uniVersa-Versicherung spendete 500 Euro für die DIPG-Forschung an Franken-Hilft. Coronabedingt erfolgte die Spendenübergabe virtuell.

Im Rahmen der bereits zum neunten Mal stattfindenden Aktion Spenden statt Schenken verzichtet uniVersa bewusst auf Weihnachtsgeschenke für Geschäftspartner und Kunden. Stattdessen konnten die Angestellten gemeinnützige Organisationen und Initiativen für eine Spende vorschlagen. Sarah Espenhahn und Anja Reif von uniVersa hatten sich unabhängig voneinander für unseren Verein stark gemacht. Frau Espenhahn konnte nun unserem Pressesprecher Sebastian Eidloth virtuell die Spende überreichen. „Unser Dank gilt neben uniVersa auch besonders Frau Espenhahn und Frau Reif, die unseren Verein für die Aktion Spenden statt Schenken nominiert haben.“

Durch Lina auf Franken-Hilft aufmerksam geworden
Schade, dass wir uns nicht persönlich treffen können, bedauerte Espenhahn. Die uniVersa-Mitarbeiterinnen wurden durch das Schicksal der kleinen Lina aus Nürnberg, die vor drei Jahren an DIPG gestorben ist, auf Franken-Hilft aufmerksam. Eidloth informierte in diesem Zusammenhang über die „heimtückische“ Krankheit DIPG.

Mit der Spende unterstützt Franken-Hilft die DIPG-Forschung. „Wir arbeiten sehr eng mit der Stiftung für Innovative Medizin zusammen, die neue Therapieoptionen untersucht.“ Das Ziel ist klar: „Wir wollen DIPG besiegen“, betonte Eidloth.

Die uniVersa-Versicherung ist eine Unternehmensgruppe mit Sitz in Nürnberg. Ihr Ursprung geht zurück auf das Jahr 1843, dem Gründungsjahr der uniVersa-Krankenversicherung. Damit ist sie die älteste private Krankenversicherung Deutschlands.

Spedition Amm spendet 1000 Euro an Franken-Hilft

Nürnberg – Die Amm GmbH & Co KG Spedition spendete 1000 Euro an Franken-Hilft. Geschäftsführer Ralf Amm (links) überreichte am 23. Dezember persönlich den Scheck an Josef Broll, Vorstand des Vereins Franken-Hilft e.V.

Josef Broll bedankte sich bei der Geschäftsführung für die Spende, während Hr. Ralf Amm unterstrich, dass sich die Spedition ihrer sozialen Verantwortung bewusst sei. Franken-Hilft wird mit der Spende weiterhin die DIPG-Forschung unterstützen. „Dazu arbeiten wir sehr eng mit der Stiftung für Innovative Medizin in München zusammen, die an DIPG forscht und sich aus zum großen Teil aus Spendengeldern finanziert“, so Broll. Von den Spenden können zum Beispiel neue Wirkstoffe beschafft werden, die an den Tumorzellen getestet werden.

Die Amm GmbH & Co KG Spedition blickt auf eine über 50-jährige Tradition zurück. Das bay. Wirtschaftsministerium zeichnete die Amm-Spedition im Dezember zum zweiten Mal nach 2017 als “Bayerns Best 50” aus. Mit dem Preis werden die 50 wachstumsstärksten mittelständischen Unternehmen geehrt, die in den letzten Jahren die Anzahl der Mitarbeiter und den Umsatz überdurchschnittlich steigern konnten. Amm beschäftigt derzeit über 500 Mitarbeiter und verfügt über mehr als 120 Fahrzeuge.

Foto: Timo Biehler

CeramTec spendet an Franken-Hilft für Kampf gegen DIPG

Lauf a.d. Pegnitz – Die Firma CeramTec GmbH unterstützt die DIPG-Forschung im Kampf gegen bösartige Hirntumore bei Kindern. Xenia Schmidt von Human Ressources und Betriebsratsvorsitzender Alexander Schätz überreichten am 7. Dezember am Standort Lauf einen Scheck in Höhe von 500 Euro an Andreas Brandl (Mitte), Vorstand des Vereins Franken-Hilft. Das diffuse intrinsische Ponsgliom (DIPG) ist ein Hirntumor, der vor allem im Kindesalter auftritt. Der Tumor ist bösartig, schnell wachsend und inoperabel.

„Wir bedanken uns recht herzlich bei CeramTec für die großzügige Spende.“ Derzeit gebe es keine Chance auf Heilung und die mittlere Überlebenszeit betrage nach Diagnose nur neun Monate, sagte Brandl bei der Entgegennahme der Schecks. Umso wichtiger sei es, die DIPG-Forschung auf der Suche nach neuen Therapieoptionen auch finanziell zu unterstützen, unterstrich Xenia Schmidt. „Wir freuen uns, wenn CeramTec einen Beitrag im Kampf gegen DIPG leisten kann,“ so Schätz.

CeramTec entwickelt und produziert Komponenten aus technischer Keramik. Diese werden zum Beispiel in der Elektrotechnik, Energie- und Umwelttechnik, Medizin oder Maschinen- und Anlagenbau eingesetzt. CeramTec gilt als Weltmarktführer in der Technischen Hochleistungskeramik.

Foto: Lena Kalb

Familie Ewald braucht unsere Hilfe

Dieses Bild zeigt die Familie Ewald aus Hamberge bei Lübeck in glücklichen Tagen. Leider schlägt dann das Schicksal bei der fünfköpfigen Familie in Form von Krebserkrankungen brutal zu. Schon 2014 wird bei Tochter Neele ein Tumor im Oberschenkel festgestellt, der noch erfolgreich entfernt werden kann.

In den letzten Monaten überschlagen sich die tragischen Ereignisse. Der zehnjährige Jonas verliert Ende Dezember 2019 den Kampf gegen einen Hirntumor. Keine drei Monate später stirbt Vater Sebastian an Lungenkrebs, während nahezu zeitgleich bei Mutter Stefanie Brustkrebs diagnostiziert wird. Im Oktober 2020 folgt dann der nächste Schicksalsschlag. Die siebenjährige Neele leidet an DIPG, dem diffusen intrinsischen Ponsgliom. DIPG ist ein bösartiger und derzeit unheilbarer Hirntumor, der besonders im Kindesalter auftritt. Der Tumor ist bösartig, schnell wachsend und inoperabel. Nur die zweijährige Lenja ist krebsfrei.

Für die Krebserkrankungen in der Familie sind ein mütterlicherseits vererbtes Brustkrebs-Gen sowie das sogenannte Li-Fraumeni-Syndrom (LFS) verantwortlich. Dieser seltener und vererbbarer Gendefekt führt dazu, dass entartete Zellen vom Körper nicht vernichtet werden können, sondern sich immer weiter vermehren und damit das Krebsrisiko im ganzen Körper drastisch erhöhen.

Wir wollen Stefanie und ihrer lieben Neele trotz der niederschmetterten Diagnose Hoffnung geben. Sei es durch neue Therapieoptionen oder nur darin, Stefanie die Gewissheit zu geben, dass was immer auch passiert, die kleine Lenja gut versorgt ist.

Spenden mit dem Verwendungszweck bzw. dem Kennwort “Neele” kommen Familie Ewald zugute.

Spendenkonto: Franken-Hilft e.V.
Konto-Nr.: 136 3000 / BLZ: 760 610 25
IBAN: DE35 7606 1025 0001 3630 00
Raiffeisenbank Lauf/Pegnitz
Verwendungszweck: Neele

oder direkt über PayPal:
paypal.me/frankenhilft

Spendenbescheinigung
Für Spenden ab 200 Euro stellen wir Ihnen gerne eine Zuwendungsbestätigung (umgangssprachlich auch Spendenbescheinigung oder Spendenquittung genannt) aus. Bitte nennen Sie uns https://www.frankenhilft.de/kontakt dafür per E-Mail Ihre Adresse.

Für Spenden bis 200 Euro genügt ein sogenannter vereinfachter Spendennachweis, zum Beispiel in Form des Kontoauszugs oder des Überweisungsträgers.

Wir halfen Leon im Kampf gegen DIPG

Wir sind unendlich traurig. Leider hat der kleine Leon (7) aus Ratingen den Kampf gegen DIPG verloren. Der tapfere Junge hat kurz nach unserem Spendenaufruf seine Engelsflügel bekommen. Leons Familie bedankte sich für die Unterstützung von Franken-Hilft. Wir werden uns natürlich auch zukünftig im Kampf gegen DIPG einbringen. Deshalb sammeln wir weiterhin Spenden für die DIPG-Forschung.

DIPG steht für das diffuse intrinsische Ponsgliom. DIPG ist ein bösartiger und derzeit unheilbarer Hirntumor, der besonders im Kindesalter auftritt. Der Tumor ist bösartig, schnell wachsend und inoperabel. Die Überlebenszeit beträgt ab Diagnose zwischen 9 und 15 Monaten.

Spenden mit dem Verwendungszweck bzw. dem Kennwort “DIPG” kommen der DIPG-Forschung zugute.

Spendenkonto: Franken-Hilft e.V.
Konto-Nr.: 136 3000 / BLZ: 760 610 25
IBAN: DE35 7606 1025 0001 3630 00
Raiffeisenbank Lauf/Pegnitz
Verwendungszweck: DIPG

oder direkt über PayPal:
paypal.me/frankenhilft

Spendenbescheinigung
Für Spenden ab 200 Euro stellen wir Ihnen gerne eine Zuwendungsbestätigung (umgangssprachlich auch Spendenbescheinigung oder Spendenquittung genannt) aus. Bitte nennen Sie uns https://www.frankenhilft.de/kontakt dafür per E-Mail Ihre Adresse.

Für Spenden bis 200 Euro genügt ein sogenannter vereinfachter Spendennachweis, zum Beispiel in Form des Kontoauszugs oder des Überweisungsträgers.