Spedition Amm spendet 1000 Euro an Franken-Hilft

Nürnberg – Die Amm GmbH & Co KG Spedition spendete 1000 Euro an Franken-Hilft. Geschäftsführer Ralf Amm (links) überreichte am 23. Dezember persönlich den Scheck an Josef Broll, Vorstand des Vereins Franken-Hilft e.V.

Josef Broll bedankte sich bei der Geschäftsführung für die Spende, während Hr. Ralf Amm unterstrich, dass sich die Spedition ihrer sozialen Verantwortung bewusst sei. Franken-Hilft wird mit der Spende weiterhin die DIPG-Forschung unterstützen. „Dazu arbeiten wir sehr eng mit der Stiftung für Innovative Medizin in München zusammen, die an DIPG forscht und sich aus zum großen Teil aus Spendengeldern finanziert“, so Broll. Von den Spenden können zum Beispiel neue Wirkstoffe beschafft werden, die an den Tumorzellen getestet werden.

Die Amm GmbH & Co KG Spedition blickt auf eine über 50-jährige Tradition zurück. Das bay. Wirtschaftsministerium zeichnete die Amm-Spedition im Dezember zum zweiten Mal nach 2017 als “Bayerns Best 50” aus. Mit dem Preis werden die 50 wachstumsstärksten mittelständischen Unternehmen geehrt, die in den letzten Jahren die Anzahl der Mitarbeiter und den Umsatz überdurchschnittlich steigern konnten. Amm beschäftigt derzeit über 500 Mitarbeiter und verfügt über mehr als 120 Fahrzeuge.

Foto: Timo Biehler

DIPG

Was ist DIPG?
Das diffuse intrinsische Ponsgliom (DIPG) beschreibt einen im Hirnstamm sitzenden Tumor, der vor allem im Kindesalter auftritt. DIPG macht rund ein Drittel aller hochgradig bösartigen Hirntumore (Gliome) bei Kindern aus. Der Hirnstamm steuert lebenswichtige Funktionen wie Herzfrequenz, Atmung, Blutdruck und Reflexe. Dieser Bereich ist die zentrale Verbindungsstelle aller Nerven, die zwischen Gehirn und Gliedmaßen verlaufen.

Da der Tumor unmittelbar am Hirnstamm sitzt und mit dem umgebenen gesunden Gewebe verflochten beziehungsweise nicht klar abgegrenzt ist, ist dieser Tumor inoperabel. Derzeit gibt es keine Chance auf Heilung.

Überlebenschance
Nach der Diagnose beträgt die mittlere Überlebenszeit neun Monate. Die durchschnittliche Drei-Jahres-Überlebensrate liegt bei drei Prozent.

DIPG ist der häufigste tödliche Hirntumor im Kindesalter, obwohl er mit einem Anteil von 10–15 Prozent aller Hirntumoren im Kindesalter (entspricht circa 300 Fällen pro Jahr in Europa und Nordamerika) vergleichsweise selten ist.

Symptome
Die Symptome sind vielseitig und können sehr schnell und unterschiedlich stark ausgeprägt auftauchen. Zu den häufigsten Symptomen gehören Kopf- und/oder Rückenschmerzen, Schwindelgefühle, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen (bei einem Hirntumor typischerweise unabhängig von der Nahrungsaufnahme und oft morgens und im Liegen), Gewichtsverlust, zunehmende Müdigkeit, Leistungsknick, Konzentrationsstörungen und Wesensveränderungen. Die Betroffenen sind mental nicht eingeschränkt und bei vollem Bewusstsein.

Therapie
Die derzeitige Standardtherapie ist eine Bestrahlung, die allerdings nur eine begrenzte Wirkung zeigt. Eine wirksame Chemotherapie ist bislang nicht bekannt.

Forschung als Hoffnung
Die Stiftung für Innovative Medizin hat nun dieser seltenen Krankheit den Kampf angesagt. Franken-Hilft unterstützt dabei die Forscher im Rahmen von Spendenaufrufen und öffentlichkeitswirksamen Aktionen.

Spenden mit dem Verwendungszweck “DIPG” kommen der DIPG-Forschung wie zum Beispiel der Stiftung für Innovative Medizin zugute. 

Spendenkonto: Franken-Hilft e.V.
Konto-Nr.: 136 3000 / BLZ: 760 610 25
IBAN: DE35 7606 1025 0001 3630 00
Raiffeisenbank Lauf/Pegnitz
Verwendungszweck: DIPG

oder direkt über PayPal:
paypal.me/frankenhilft

Spendenbescheinigung
Für Spenden ab 200 Euro stellen wir Ihnen gerne eine Zuwendungsbestätigung (umgangssprachlich auch Spendenbescheinigung oder Spendenquittung genannt) aus. Bitte nennen Sie uns dafür per E-Mail Ihre Adresse.

Für Spenden bis 200 Euro genügt ein sogenannter vereinfachter Spendennachweis, zum Beispiel in Form des Kontoauszugs oder des Überweisungsträgers.

So werden unsere Spenden in der DIPG-Forschung eingesetzt

Franken-Hilft unterstützt den Kampf gegen das diffuse intrinsische Ponsgliom (DIPG). DIPG ist ein bösartiger und derzeit unheilbarer Hirntumor, der besonders im Kindesalter auftritt. Die Stiftung für Innovative Medizin in München leistet auf diesem Gebiet Pionierarbeit und forscht an möglichen Therapieoptionen. Dr. med. Alexander Beck, Leiter des Forscherteams, bedankt sich in einem Videobeitrag für die Unterstützung und erläutert zugleich, wofür die Spendengelder verwendet werden. Wir wünschen dem gesamten Team den ersehnten Durchbruch in der DIPG-Forschung.

Gezielt Spenden bei Franken-Hilft

Bei Franken-Hilft e.V. können Sie entscheiden, wem Ihre Spende zugute kommt. Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der ausgewählte Hilfsprojekte begleitet und unterstützt. Unsere Gründung geht zurück auf das Schicksal der kleinen Lina aus Nürnberg zurück, die im Alter von sieben Jahren an diffusem intrinsischen Ponsgliom (DIPG), einem unheilbaren Hirntumor, verstarb. Fans des 1. FC Nürnbergs sammelten Spenden, um Linas Eltern während ihrer Krankheit finanziell zu unterstützen. Mittlerweile haben wir unser Engagement verstärkt und begleiten aktuell drei DIPG-Projekte. Außerdem planen wir neue Hilfsprojekte. Alle unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Als gemeinnütziger Verein dürfen wir auch Spendenbescheinigungen ausstellen, die vom Finanzamt anerkannt und von der Steuer abgesetzt werden können.

Gezielt Spenden – eine Übersicht unserer aktuellen Projekte finden Sie hier.