uniVersa-Versicherung spendet für die DIPG-Forschung an Franken-Hilft e.V.

Nürnberg/Erlangen – Die uniVersa-Versicherung spendete 500 Euro für die DIPG-Forschung an Franken-Hilft. Coronabedingt erfolgte die Spendenübergabe virtuell.

Im Rahmen der bereits zum neunten Mal stattfindenden Aktion Spenden statt Schenken verzichtet uniVersa bewusst auf Weihnachtsgeschenke für Geschäftspartner und Kunden. Stattdessen konnten die Angestellten gemeinnützige Organisationen und Initiativen für eine Spende vorschlagen. Sarah Espenhahn und Anja Reif von uniVersa hatten sich unabhängig voneinander für unseren Verein stark gemacht. Frau Espenhahn konnte nun unserem Pressesprecher Sebastian Eidloth virtuell die Spende überreichen. „Unser Dank gilt neben uniVersa auch besonders Frau Espenhahn und Frau Reif, die unseren Verein für die Aktion Spenden statt Schenken nominiert haben.“

Durch Lina auf Franken-Hilft aufmerksam geworden
Schade, dass wir uns nicht persönlich treffen können, bedauerte Espenhahn. Die uniVersa-Mitarbeiterinnen wurden durch das Schicksal der kleinen Lina aus Nürnberg, die vor drei Jahren an DIPG gestorben ist, auf Franken-Hilft aufmerksam. Eidloth informierte in diesem Zusammenhang über die „heimtückische“ Krankheit DIPG.

Mit der Spende unterstützt Franken-Hilft die DIPG-Forschung. „Wir arbeiten sehr eng mit der Stiftung für Innovative Medizin zusammen, die neue Therapieoptionen untersucht.“ Das Ziel ist klar: „Wir wollen DIPG besiegen“, betonte Eidloth.

Die uniVersa-Versicherung ist eine Unternehmensgruppe mit Sitz in Nürnberg. Ihr Ursprung geht zurück auf das Jahr 1843, dem Gründungsjahr der uniVersa-Krankenversicherung. Damit ist sie die älteste private Krankenversicherung Deutschlands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.